DeutschAktuellesLandeswettbewerbe - Gärten im Städtebau

Landeswettbewerbe - Gärten im Städtebau

Achtung: Wegen der Corona-Pandemie wird der vorgesehene "Landeswettbewerb 2020" in das Jahr 2021 verschoben.

 

Landeswettbewerb bereits im Jahre 2020

Der nächste Landeswettbewerb „Gärten im Städtebaubau“ wird bereits im Jahre 2020 stattfinden. Die Ausschreibung hierzu wird nach Rücksprache mit dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen im Hessischen Kleingärtner, in der Februar-Ausgabe, veröffentlicht. (Diesem Artikel ist die Ausschreibung zum Landeswettbewerb beiretis  als pdf beigefügt).

Es wäre wünschenswert, wenn aus den kleineren Verbänden (Kreisgruppe/Kreisverband) mindestens je ein Verein und aus den Stadt- und Kreisverbänden/Stadtgruppe Frankfurt  mehrere Vereine an diesem Wettbewerb teilnehmen würden; denn solche Wettbewerbe sind sehr öffentlichkeitswirksam und helfen u. a. mit, dass insbesondere die Politiker/innen am Kleingartenwesen „nicht vorbeikommen“. Gleichzeitig wird nach außen gezeigt, dass das Vereinsgelände eine unentbehrliche „Grüne Insel“ in ihrer Stadt/Gemeinde ist. Gerade in einer Zeit, wo die Verdichtung in den größeren Städten zunimmt, ist es wichtig, dass die Kleingärtnervereine aufzeigen, welchen Wert sie im Stadtteil, in der Gemeinde haben und auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaausgleich leisten.

Viele Kleingärtnervereine haben kleinere oder größere Projekte, die man bei dieser Gelegenheit vorzeigen kann, z. B.

  • die Bereitstellung eines Gartens an eine Schule oder an eine Kindertagesstätte.
  • Seniorengärten oder Gärten für Menschen mit Einschränkungen.
  •  Natur- und/oder Lehrpfade, die auf Wegen durch das Vereinsgelände angelegt worden sind.
  • Orte der Begegnung, Ruhezonen, Biotope und, und, und….

Das sind nur einige Beispiele die der Öffentlichkeit im Rahmen des Wettbewerbes vorgestellt werden könnten.

Bei der Begehung durch die Wettbewerbskommission, wahrscheinlich Ende Juni/Anfang Juli 2020 geht es nicht um die Bewertung einzelnen Gärten. Wichtig ist der Gesamteindruck der Anlage. Es wird die städtebauliche Einordnung des Vereinsgeländes betrachtet, wie sieht es im Verein aus mit Umwelt- und Naturschutz und welche sozialen Projekte werden im Verein angeboten.

Sollten wir mit dieser Ankündigung Ihr Interesse geweckt haben, Sie aber noch zögern oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Vorstandsmitglieder des Landesverbandes Hessen der Kleingärtner e. V. (LHK). Wir helfen gerne und können Ihnen zusätzliche Tipps geben.

Im Rahmen der Preisverleihung sollen folgende Geldpreise ausgelobt werden: Der 1. Platz soll 500,00 € erhalten, zwei 2. Plätze je 400,00 €, drei 3. Plätze je 300,00 €. Alle anderen teilnehmende Kleingärtnervereine bekommen eine Prämie von je 100,00 €. Außerdem wird dem Erstplatzierten der Wanderpokal des LHK überreicht, und er nimmt im Jahr 2022 am 25. Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ teil und vertritt dort Hessen.

Vorstand Landesverband Hessen der Kleingärtner e. V.

 

Landeswettbewerb 2017

Motto: "Kleine Gärten - bunte Vielfalt"

Staatsministerim Priska Hinz übernimmt die Schirmherrschaft zum Landeswettbewerb 2017

Im Jahr 2018 wird der 24. Bundeswettbewerb "Gärten im Städtebau" stattfinden. Um daran teilzunehmen, ist vorgeschrieben, dass der Sieger anlässlich eines Landeswettbewerbes ermittelt wird. Demzufolge wird der Landesverband Hessen der Kleingärtner e. V. mit dem zuständigen Ministerium den entsprechenden Landeswettbewerb im nächsten Jahr durchführen.

Die offizielle Auslobung erfolgte am 17. November 2016 und ist hier nachzulesen. Außerdem wird diese Auslobung in unserer Fachzeitschrift "Hessischer Kleingärtner" . Ausgabe Januar 2017 veröffentlicht.

Es haben sich 20 Kleingärtnervereine (KGVe) aus acht Stadt- und Kreisverbänden/-gruppen angemeldet. Die Landesbewertungskommission wird die Bereisung Ende Juni/Anfang Juli 2017 vornehmen. Die teilnehmenden KGVe werden darüber direkt informiert.

Landeswettbewerb 2017 - Auslobung.pdf

 

Preisverleihung zum Landeswettbewerb 2017

KGV Mattenberg e V. gewinnt - KGV Döllbach Aue e. V. tritt für Hessen beim Bundeswettbewerb 2018 an

Im Rahmen einer Feierstunde im Bürgerhaus Wiesbaden-Sonnenberg hat die Staatssekretärin des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Dr. Beatrix Tappeser, Urkunden und Preisgelder an die Vereine überreicht.

"Kleingärten sind ein unverzichtbarer Bestandteil städtischen Grüns. Sie sind Oasen der Erholung für Menschen und wichtig für die Vielfalt von Tieren und Pflanzen. Als unversiegelte Flächen tragen sie zur Vermeidung von Hochwasserspitzen bei und sorgen für eine Verbesserung des Stadtklimas", so Beatrix Tappeser.
Bei der Bewertung durch die Landesbewertungskommission im Sommer d. J. stand stets die gesamte Kleingartenanlage im Vordergrund. Bewertet wurde u. a. die städtebauliche Einbindung, die Erreichbarkeit der Anlage, die Gestaltung der Eingangsbereiche, die Schaffung von Ruhezonen, die kleingärtnerische Nutzung im Sinne des Bundeskleingartengesetzes sowie das Engagement der Vereine in Bezug auf umweltfreundliches Gärtner, Projekte zum Artenschutz oder zur Erhöhung der Biologischen Vielfalt, ein reges Vereinsleben, soziales Engagement im Stadttteil oder die Bemühungen um Integration.

Sieger und Gewinner des Wanderpokals
KGV Mattenberg e. V., Kassel

Zweiter Soeger wurden der
KGV Döllbach-Aue e. V., Kassel und der KGV In den Straußwiesen e. V., Fulda


Drei dritte Preise gingen an die
KGV Hofbleiche e. V., Kassel
KGV Oberursel e. V.
KGV Krautgärten 1992 e. V., Kelkheim

Einen Sonderpreis für hervorragende kleingärtnerische Nuitzung erhielt der KGV Baumweg e. V., Hanau

"Beim KGV Mattenberg e. V. gibt es u. a. Bach- und Grabenbereiche mit natürlicher Vegetation, die bewusst nicht gemäht werden und Blumenwiesen für Insekten", lobte die Staatssekretärin. "Mit unserer Bienenkampagne "Bienenfreundliches Hessen" und der "Biodiversitätsstrategie de Landes Hessen" sollen solche Projekte angeregt werden, und wir freuen uns über das vorbildliche Engagement der Kleingärtnerinnen und Kleingärtner", so die Staatssekretärin.
Neben Urkunden erhielten die ausgezeichneten Kleingärtnervereine vom LHK gestiftete Geldpreise von 300 bis 500 Euro. Eine Anerkennungsurkunde, verbunden mit einer Prämie in Höhe von 100 Euro ging an folgende Kleingärtnervereine, (in alphabetischer Reihenfolge, ohne Wertung):
Frasenweg e. V., Kassel, Ginnheimer Wäldchen e. V., Frankfurt am Main, Heinrich-Förster-Anlage e. V., Wiesbaden, Klausenweg e. V., Hanau, Lohfelden-Herchenbach e. V., Kassel, Lückebach Watzenborn-Steinberg e. V., Gießen, Naturheilverein Kassel 1891 e. V. mit drei Anlagen, Parkfeld-Biebrich e. V., Wiesbaden, Wabern e. V., Waldauer Wiesen e. V., Kassel, und Zwo Börn e. V, Wiesbaden.

Die Teilnahmebedingungen für den Bundeswettbewerb 2018 sehen vor, dass der jeweilige Landessieger teilnimmt. Dies wäre der KGV Mattenberg e. V. Da dieser Verein aber bereits beim letzten Bundeswettbewerb als einer der Goldgewinner hervor ging, ist er von einer erneuten Teilnahme 2018 ausgeschlossen.

Somit wird der LHK den KGV Döllbau-Aue e. V. als punktbesten Zweiten für den Bundeswettbewerb 2018 nominieren.